Letzte Beiträge

EILMELDUNG: Unser See ist gerettet!

see-gerettet

Gerade teilte uns die LMBV in einem Gespräch mit: Es wird kein Eisenhydroxid-Schlamm in den Altdöberner See verspült.

Ein ganz großes Yippee!!!
Wir freuen uns außerordentlich über diese Entscheidung.
Laßt uns um den See tanzen. Das muss gefeiert werden!

Presseerklärung der LMBV

Stammtisch: Sulfat und Arsen

sulfat_arsen

Wir laden herzlich alle Interessierten zu unserer neuen Veranstaltung am 20.07.2016, ab 18 Uhr, in das Schützenhaus Altdöbern ein. Vier Vorträge à 30 min mit anschließender Diskussion.

(mehr …)

Einladung zum 7. Stammtisch

In der letzten Woche konnten wir aus der Presse entnehmen, dass es auch an einem anderen See in der Region große Sorgen gibt. Aus diesem Anlass möchten wir alle Anrainer des Schmalen Sees und die LMBV herzlich zu unserer nächsten Veranstaltung am 20.Juli 2016 in das Schützenhaus Altdöbern einladen. Unter dem Thema Umwelt und Arsen forschen wir erneut für unsere Zukunft. Detaillierte Informationen folgen in Kürze an gleicher Stelle.

Phytomining – nachhaltige Sanierung der Zukunft

grafik_phytomining

Bei unseren Recherchen zum Thema Verwertung von EHS sind wir auf einen sehr interessanten Artikel in der Zeitschrift raum&zeit gestoßen. In ihm wird Phytomining, d.h. Erzgewinnung durch Pflanzen beschrieben.

Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Bestimmte Pflanzen nehmen ein Element in überdurchschnittlicher Konzentration auf. Im Artikel wird dies für Nickel beschrieben. Solche Pflanzen werden als Hyperakkumulatoren bezeichnet. Erntet man nun diese Hyperakkumulatoren und verbrennt die gewonnene Biomasse, so erhält man in der Asche Bio-Erz des angereicherten Metalls.
Warum soll es solche Hyperakkumulatoren nicht auch für Eisen oder für Arsen, welches sich stark ans EHS bindet, geben? Die Forschung an Hyperakkumulatoren begann Mitte der 90er Jahre, wurde aber bis 2015 unterbrochen, weil die Patente in den Schubladen einer Investmentfirma verschwanden. Die Forschung ist somit relativ jung und birgt enormes Potential.

(mehr …)

Messwerte die nicht passen werden passend gemacht

klartext.messwerte.welzowWo kommt all der Eisenhydroxidschlamm her? Zum einen aus Gebieten des sogenannten Alttagebaus, also Flächen die bereits rekultiviert sind. Eisenhydroxidschlamm in den Lausitzer Fließgewässern hat seine Ursache aber auch im aktiven Tagebau. Um Braunkohle abzubaggern wird das Grundwasser dauerhaft abgepumpt und nach der Aufbereitung in die umliegenden Gewässer eingeleitet. Um diese Gewässer vor der Verockerung zu schützen gelten strenge Richtwerte. Im Tagebau Welzow wurden und werden diese nicht eingehalten. Also inzwischen – rein formal – auf dem Papier schon. Dies aber nur mit einem Trick, den das LBGR nach Antrag durch den Tagebaubetreiber Vattenfall genehmigt hat. Die Messstellen wurden einfach um bis zu einen Kilometer in Fließrichtung verschoben. Das Problem verdünnen und schon paßt es mit den Grenzwerten. Das wäre ja ein handfester Skandal! Glaube ich nicht. Nein? Das Magazin Klartext berichtet in diesem Beitrag vom 1. Juni 2016.

www.rbb-online.de/klartext/archiv/…

Gute Spree, böse Spree

gute.spree.boese.spree

Für den Mittwochabend sei auf folgende Diskussionsrunde aufmerksam gemacht. Die Lausitzer Rundschau und radioeins veranstalten gemeinsam einen Abend über die Hinterlassenschaften des Braunkohletagebaus. Das ökologische Gleichgewicht der Spree läuft aus dem Ruder. Brauner Schlamm ist unübersehbarer Alltag in ca. 70 km Spree und gefährdet den Spreewald. Das Trinkwasser in Berlin und Frankfurt/Oder ist durch hohe Sulfatwerte bedroht.

Die Talsperre Spremberg ist eine Flusskläranlage für EHS und der gesamte braune Schlamassel muss regelmäßig aus der Talsperre beräumt werden, damit er bei Hochwasser nicht weiter wandert. Wohin sollten die toxischen Schlämme noch einmal? Definitiv nicht in den sauberen Altdöberner See!

Live im Radio unter 95.1 und live vor Ort in Spremberg am Kanu Bootshaus, Zum Weißen Wehr 1.

Programmankündigung von radioeins

Ist die Altdeponie D143 »Müllkippe Altdöbern« sicher?

deponie143Das wieder ansteigende Grundwasser nach dem Schließen von Braunkohletagebauen beschert uns nicht nur für viele Jahrzehnte die EHS-Problematik. Nein ein ganzer Strauß von Spätfolgen der Braunkohleförderung rollt im immer verstärktem Maß auf die Lausitz zu. Die Sulfatbelastung in den Gewässern, der Wiederaufbau der Kulturlandschaft, die Rekultivierung der Böden, die Standsicherheit der Kippenflächen und Uferböschungen, die Wiederherstellung eines funktionierenden Gewässerhaushalts. Konkret in Altdöbern die Handhabe des sich wieder verstärkenden Grundwasserzustroms durch bebautes Gebiet und damit die Gefahrenabwehr für die bestehende Bausubstanz.

Die LMBV ist als Bergbausanierer auch in Altdöbern tätig und reagiert darauf mit dem Bau des Südgrabens. Dieser soll zukünftig den Grundwasserzustrom aus südwestlicher Richtung reduzieren.

Damit tritt auch die ehemalige Müllkippe von Altdöbern – nahe am Altdöberner See – wieder auf den Plan. Die Erdmassen des Aushubs des Südgrabens sollen diese mit bis zu 15m Boden abdecken.

(mehr …)

Hugos Seefest

hugo_seefest

Großes Sommerfest am Altdöberner See. Unser Maskottchen Hugo lädt am 04.06.2016 zur fulminanten Sause ab 14 Uhr in die Kunstscheune auf der schönen Halbinsel Pritzen.

Zusammen feiern mit einem lauten JA zum SEE!

Theater, Musik, Zirkus, Kunst, Tanz und natürlich leckerer Kuchen und alles drum herum.
Das auführliche Programm unter www.hugos-see-fest.de.

Hier gibt es Flyer zum ausdrucken und verteilen.

Altdöberner See wird zum Paradies

masterplan_paradiesDer Masterplan für den Altdöberner See ist fertig! Ende Dezember wurde er durch die Gemeinde Altdöbern und den Zweckverband Lausitzer Seenland beschlossen. In seinem aktuellen See Journal stellt der Zweckverband diesen nun vor. Die Zukunft des See ist nicht nur blau sondern mindestens auch rosig. Auf einem wunderschönen Foto des Westufer wird getitelt:

Altdöberner See wird zum Paradies. Masterplan ist fertiggestellt.

(mehr …)